Bilder vom Torpedoraum und Gerätschaften
   
   
Torpedorohr I und III
Torpedoschussempfänger
Torpedorohr I und III
Torpedoschussempfänger
   
LUT-Einstellgerät
Pult des Obersteuermanns
LUT-Einstellgerät
Pult des Obersteuermanns
   
Bugrohre
Nur 2 Bugtorpedorohre
Bugrohre
Nur 2 Bugtorpedorohre
 
Hecktorpedorohr V
Hecktorpedorohr V
   
Torpedos
   
Der Torpedo war die Hauptbewaffnung der U-Boote. Zu Beginn des Krieges wurden 2 unterschiedliche Typen entwickelt. Zum einen der T I G7a, der mit einem Alkoholdampfmotor arbeitete und der TII G7e, der elektrisch angetrieben wurde. Beide Arten von Torpedos, sowohl der T I G7a als auch der T II G7e, hatten ihre Vor- und Nachteile. Der T I G7a hatte eine insgesamt grössere Reichweite, verriet sich aber, und das gerade tagsüber, durch eine Blasenspur, die der Torpedo hinter sich herzog. Der T II G7e erzeugte keine Blasenspur, war aber in seiner Reichweite stark eingeschränkt.
   
Bezeichnung der Torpedos
   

die Typenbezeichnung G stand für das Kaliber von 53,3 cm ( 533 mm)
die nachfolgende Ziffer 7 stand für die ungefähre Länge in Metern
der angehängte Kleinbuchstabe stand für die Art des Antriebes

  • a für Dampfgas oder druckluftbetriebener Antrieb
  • e für den elektrischen Antrieb
  • d für Elektroantrieb mit Magnesium-Kohlenstoff Batterien
  • u für Walter-Antrieb mit unter Hochdruck stehendem Sauerstoff
  • p für Walter-Antrieb mit unter Hochdruck stehendem Wasserdampf
  • r für Walter-Strahlantrieb

 

 
Dampfgasmotor G7 a
T I ( G7a)

Antrieb: Gas/Dampf
Geschwindigkeit:
44 / 40 / 30 Kn
Reichweite:
5-7 / 5-12 / 5 KM
Zielsuche: -- keine --
Durchmesser:
53,3 cm
Sprengstoff:
280 Kg TNT / Schiesswolle 36 Bemerkung: Blasenspur, durch den Gas-Dampfantrieb
 
Bildquelle: Wikipedia /Autor: WerWil
   
 
Tiefen- und Seitenruder
T II/III ( G7e )

Antrieb: elektrisch
Geschwindigkeit:
30 Kn
Reichweite:
5 KM
Zielsuche: -- keine --
Durchmesser:
53,3 cm
Sprengstoff:
280 Kg TNT / Schiesswolle 36
Bemerkung: Der Standardtorpedo der Kriegsmarine. Litt anfangs unter Problemen mit der Tiefeneinstellung und der Zündpistole, die jedoch nach dem Norwegenfeldzug teilweise gelöst worden sind.
 
Bildquelle: Wikipedia /Autor: WerWil
   
 
Geradeauslaufapparat
T IIIa ( G7e ) FAT und LUT
Antrieb: elektrisch
Geschwindigkeit:
30 Kn
Reichweite:
7,5 KM
Zielsuche: --ja --
Durchmesser:
53,3 cm
Sprengstoff:
274 Kg TNT / Schiesswolle 36
Bemerkung: Flächenabsuchender Torpedo oder auch Federapparat genannt, der im Zick-Zack Kurs nach seinem Ziel suchte. Die U-Boote mussten sich vor Abschuss gegenseitig warnen und auf eine Tiefe von min. 60 Metern gehen oder sich aus dem Schussbereich entfernen. Bei dem Torpedo gab es keine Freund-/Feind Erkennung.
Geradeauslaufapparat
 
Bildquelle: Wikipedia /Autor: WerWil
   
 
Aufschlagzünder
T V ( G7e ) Zaunkönig LUT
Antrieb: elektrisch
Geschwindigkeit:
30 Kn
Reichweite:
5,7 KM
Zielsuche: --ja --
Durchmesser:
53,3 cm
Sprengstoff:
274 Kg TNT / Schiesswolle 36
Bemerkung: Akustischer oder auch zielsuchender Torpedo, der auf Schraubengeräusche einer bestimmten Frequenz reagierte. Der Zaunkönig war ein LUT-Torpedo, der aus jeder Position des U-Bootes zum Ziel abgeschossen werden konnte.
Aufschlagszünder
 
Bildquelle: Wikipedia /Autor: WerWil
 
Aus diesen o. g. Torpedos wurden noch andere Typen, auch nur versuchsweise, entwickelt. einige wurden noch eingesetzt, andere dagegen kamen zu spät.
 
Für diese Rubrik suchen wir noch qualitativ gute Fotos, Zeichnungen und Dokumentationen.
 
Die Urheberrechte müssen bei dem Einsender liegen oder deren Einverständnis vorliegen.

 

       
© Alle Bilder und Grafiken auf dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt

 

© 2001 - 2012 webdesign by karsten schnepf· All Rights reserved ·