Geschichte des U-Bootkrieges

PHASE III

 

Vier Tage nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor , am 11. Dezember 1941,erklärte Hitler den USA den Krieg.
Daraufhin änderte Admiral Karl Dönitz sein Kriegsziel: Nicht mehr die Blockade Englands, sondern die Versenkung
gegnerischen Schiffraums (Tonnagekrieg) und der Ort mit den grössten Versenkungschancen bekamen Priorität.
Langstrecken-U-Boote des Typs IX wurden zum Unternehmen Paukenschlag nach Amerika in Marsch gesetzt, wo sie
in den ersten Januartagen 1942 eintrafen.

Die zunächst schlecht organisierte US-Küstenverteidigung stand den Angriffen auf die Handelsschifffahrt hilflos gegenüber ("zweite glückliche Zeit"). In dieser Zeit wurden mehr Schiffe mit den U-Bootkanonen versenkt als je zuvor. Als die Verteidigung im Frühjahr verstärkt wurde, weiteten die deutschen U-Boote ihr Einsatzgebiet in die Karibik und den Südatlantik aus. Die kürzer reichenden Typ-VII-Boote operierten zur gleichen Zeit im Nordatlantik in Rudeln und konnten so den Druck auf die Konvois aufrecht erhalten. Es kam im Laufe des Jahres zu mehreren großen Geleitzugschlachten.

Die Zahl der einsatzfähigen deutschen U-Boote war nunmehr weiter gestiegen, sie betrug Ende 1942 etwa 210 Stück. Insgesamt wurden 1942 über 8 Millionen BRT Schiffsraum versenkt, womit dieses Jahr das erfolgreichste im Tonnagekrieg
der U-Boote war.


Phase 3

 

 

 

© 2001 - 2012 webdesign by karsten schnepf· All Rights reserved ·