Originalbilder von der Jagd und Versenkung von U-Booten
   
U 106 U 106
Vier Aufnahmen von U 106 ( Typ IX B) während des Angriffs von zwei >>Sunderland<<der 228.Sqdr. und 461.Sqdr. RAAF. Die geworfenen Wasserbomben führten nicht zur Vernichtung des Bootes, es wurde jedoch so getroffen, daß es den Rückmarsch nach Frankreich antreten mußte. Das Boot hatte am 24. September 1940 in Dienst gestellt und gehörte zur
2. Flottille. der Kommandant bei dieser Fahrt war Oblt.z.S. Damerow.
   
U 106
Bild li.: Der Rückmarsch stand unter keinem guten Stern. Noch am selben Tag, an dem die ersten Angriffe erfolgt waren, kam das Ende für U 106. Es war der 2. August 1943. Das Boot stand in Höhe Kap Ortegal, als die Flugzeuge erneut zuschlugen, diesmal>>Sunderland<<der 407.Sqdr RCAF. 6 Wasserbomben besiegelten das Schicksal von U 106. Es waren 25 Tote zu beklagen. Von den deutschen Torpedobooten T 24 wurden später 17 Mann und von T 25, der Kommandant und 19 Überlebende aus dem Wasser gezogen worden, von denen später einer noch starb.
   
Bild re.: Die Aufnahmen zeigen das manövrierunfähige U 106 und die Untergangsstelle, kenntlich an den zahlreichen Detonationspilzen; die>>Sunderland<<(Kreis) überfliegt die Abwurfstelle. U 106
   
U 378
Bild li.:U 378 stellte für die 8., später für die 3.U-Flottille mit zeitweiliger Abstellung für die 11.U-Flottille in Dienst. Stützpunkt Bergen. Das Boot wurde am 20.Oktober 1943 von Flugzeugen des Geleitträgers >>USS CORE<<angegriffen und
versenkt. Die Aufnahme zeigt das tauchunfähige
Boot kurz vor dem Untergang.
Totalverlust 48 Tote
   
Bild re.: U 402 ereilte am 13. Oktober 1943 das gleiche Schicksal. Das Boot stellte am 21. Mai 1941 unter dem Kommando von Frhr.v.Fostner für die 3.U-Flottille in Dienst. Nordwestlich der Azoren wurde U 402 von Flugzeugen des Geleitträgers >>USS CARD<<angegriffen und versenkt.
Die Aufnahme zeigt das über den
Achtersteven sinkende Boot.
Totalverlust 50 Tote
U 402
1 2 3 4 5 6 7
© 2001 - 2016 webdesign by karsten schnepf· All Rights reserved ·