Originalbilder von der Jagd und Versenkung von U-Booten
   
U 347 U 535
U 347 ( Typ VII C ), Indienststellung am 7. Juli 1943, Kommandant Oblt.z.S. de Buhr wurde am
17. Juli 1944 westlich von Narvik von einer Patrouille fliegenden >>Catalina<<der 210.Sqdr. angegriffen. Die ersten geworfenen Wasserbomben hatten keine Wirkung, das sich mit konzentriertem Flakfeuer wehrende Boot (s.Pfeile) schoß gefährlich gut und genau. Erst weitere Wasserbomben zeigten Wirkung. Das Boot sank, Totalverlust, 49 Tote.
U 347 gehörte anfangs zur 8., später zur
9.
U-Flottille. Die Aufnahme zeigt das
mit hoher Fahrt laufende Boot mit den Flak bestückten Plattformen.
U 535 ( Typ IX C/40) unter Kptlt. Elmenreich wurde am 8. Juni 1943 durch eine am Geleit sichernde>>Hudson<< der 269.Sqdr. mit Bomben angegriffen, konnte sich aber anfangs durch konzentriertes Schießen der eigenen Flak und anschließendem Schnelltauchen der drohenden Vernichtung entziehen und trat beschädigt den Rückmarsch an. Das Boot hatte am 23. Dezember 1942 für die 4. U-Flottille in Dienst gestellt und gehörte im Anschluß zur 10.Flottille. Die Aufnahme zeigt das mit Höchstfahrt laufende Boot. Es sollte den Stützpunkt aber nicht mehr erreichen. Am 5. Juli 1943 wurde es bei Kap Finisterre durch eine >>Liberator<< der 53.Sqdr. gestellt und nach 3 Wasserbombenangriffen vernichtet.
Totalverlust, 55 Tote
.
   
U 675
Bild li.: Vernichtung des zur ersten Feindfahrt, unter dem Kommando von Oblt.z.S. Sammler, auslaufendem Boot
U 675 ( Typ VII C ), am 24. Mai 1944 durch die Bomben einer>>Sunderland><<westlich Aalesund.
Totalverlust, 51 Tote.
   
Bild re.: U 675 hatte am 14. Juli 1943 für die
5.U-Flottille in Dienst gestellt und gehörte dann zur
6. Flottille. Die Aufnahmen zeigen die Phasen der Vernichtung
U 675
   
U 332
Bild li.: U 332 wurde bereits am 21.März 1943 durch den Angriff einer >>Wellington<< der 172.Sqdr. so schwer beschädigt, daß der Kommandant Oblt.z.S. Hüttemann zur Rückkehr nach La Rochelle gezwungen war. Das zum
Typ VII C
gehörende Boot hatte am 07. Juni 1941 für die 3.U-Flottille in Dienst gestellt.
   
Bild re.: U332 erreichte seinen Stützpunkt nicht. Am 02. Mai wurde das Boot nördlich Kap finisterre erneut gestellt. Diesmal von einer>>Sunderland<<der 224.Sqdr. 4 Wasserbomben sorgten für die Vernichtung des Bootes. Die Aufnahmen zeigen das hochgebombte Boot hilflos dem Gegner ausgesetzt und in der Gischt detonierender weiterer Bomben sinkend.

Totalverlust: 45 Tote
U 332
1 2 3 4 5 6 7
nächste Seite
© 2001 - 2016 webdesign by karsten schnepf· All Rights reserved ·