Originalbilder von der Jagd und Versenkung von U-Booten
   
U 504, U 461 und U 462
Bild ob.: Dramatische Aufnahmen über die Vernichtung von 3 U-Booten: U 504, U 461 und U 462. Es waren 3 Boote die im Überwassermarsch die Biskaya durchfahren wollten, um sich bei angreifenden Flugzeugen gegenseitig zu decken. Sie kamen nur bis nordwestlich Kap Ortegal, als sie von einer >>Sunderland<<der 461. RAAF-Sqdr. angegriffen wurden. Anfangs konnten sie sich des Angriffs noch mit kombiniertem Flak-Feuer einigermaßen erwehren, doch dann kamen eine>>Halifax<<und eine amerikanische>>Liberator<<dazu, das war zuviel. U 461 und U 462 waren Boote vom Typ XIV, also Versorger, und hatten am 30. Januar resp. 5. März 1942 für die 4. U-Flottille in Dienst gestellt. Beide Boote unterstanden der 10., später 12. U-Flottille. Kommandant von U 461 war Korv.Kpt. Wolf-Harro Stiebler, von U 462 Oblt.z.S. Bruno Vowe. U 461 wurde mit 7 Wasserbomben vernichtet. Totalverlust, 54 Tote. U 462 fiel ebenfalls den Bomben zum Opfer und sank. Immerhin konnte die Masse der Besatzung gerettet werden, es gab nur 3 Tote. Die am 30. Juli 1943 geschossenen Aufnahmen zeigen die 3 über Wasser laufenden Boote beim Versuch, sich gegenseitig der Luftangriffe zu erwehren. Bei einem Boot sind Detonationswolken zu sehen.
   
Das Ende von U 119
Bild li.: Das Ende von U 119 ( Typ X B) am 24. Juni 1943 nahe Kap Ortegal. Das am 2. April 1942 in Dienst gestellte Boot gehörte anfangs zur 4., dann zur 12. U-Flottille und stand unter dem Kommando von Kptlt. v.Kameke. Es lief nach zwei Angriffen einer >>Sunderland<<, die das Boot an die Oberfläche zwangen, der Escort-Gruppe des Capt. Walker in die Arme und wurde von der Sloop HMS Starling durch Rammen versenkt. Hartruderlagen und Drehkreisfahrten nutzten nichts.

Totalverlust, 57 Tote
.
   
Bild re.:Auch U 1229( Typ IX C/40 ) war ein Schnorchelboot. Es hatte am 13. Januar 1944 für die 31. U-Flottille in Dienst gestellt und gehörte dann zur 10. Flottille. Obwohl mit Schnorchel ausgerüstet, zog es der noch unerfahrene Kommandant Korv.Kpt. Armin Zinke , entgegen dem Rat seiner Offiziere vor, über Wasser zu fahren. Das wurde dem Boot zum Verhängnis. Es wurde von Flugzeugen des im Gebiet von Neufundland operierenden Geleitträges USS BOGUE erkannt, durch Flugzeuge des Typs >>Avenger<< angegriffen und mit Bomben versenkt. Ein Tauchen erwies sich als unmöglich, durch die Bombendetonationen hatte die Batterie zu gasen begonnen. 18 Männer der Besatzung fanden den Tod. Die Nahaufnahme zeigt das waidwundene Boot. Rechts vom Turm der aufgerichtete Schnorchelmast. U 1229
1 2 3 4 5 6 7
© 2001 - 2016 webdesign by karsten schnepf· All Rights reserved ·